NEUROLOGIE
VIDEOSPRECHSTUNDE
Telefon 030 23 54 55 45

Terminvereinbarung

Neurologie Online Beratung Dr. med. Kerstin Irlbacher

Sie wollen eine Terminvereinbarung treffen für eine Videosprechstunde Neurologie mit Dr. Irlbacher?
Bitte klicken Sie auf das Bild.

Neurologie Online Beratung Dr. med. Jens-Eric Röhl

Sie wollen eine Terminvereinbarung treffen für eine Videosprechstunde Neurologie mit Dr. Röhl?
Bitte klicken Sie auf das Bild.

Neurologie Online Beratung Dr. med. Oliver Wengert

Sie wollen eine Terminvereinbarung treffen für eine Videosprechstunde Neurologie mit Dr. Wengert?
Bitte klicken Sie auf das Bild.

2 Terminarten: Beratungstermin 30min oder 60min

Sie erhalten: Ausführliche fachärztliche Beratung, neurologische Untersuchung, Befundbericht.

Abrechnung gemäß GOÄ: Ziffern 34A, 800, 75

Gesamtrechnungsbetrag: 83,79 Euro

Anmerkung: Die genannten Leistungen werden in der Regel von der privaten Krankenversicherung und Beihilfestellen übernommen.

(Allerdings kann die Kostenerstattung der Gesprächsziffer 34A an bestimmte Bedingungen geknüpft sein.)

Sie erhalten: Ausführliche fachärztliche Beratung, neurologische Untersuchung, Befundbericht.

Abrechnung gemäß GOÄ: Ziffern 30A, 800, 75

Gesamtrechnungsbetrag: 146,22 Euro

Anmerkung: Die Gesprächsziffer 30A wird von der privaten Krankenversicherung und Beihilfestellen u.U. nicht übernommen. (Erklärung: Diese Ziffer ist vorgesehen für eine homöopathische Erstanamnese, nicht für eine fachärztliche neurologische Anamnese).

Informationen zur Rechnungsstellung

Bei Privatversicherten und Selbstzahlern orientieren sich die Behandlungskosten an der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Als Privatversicherter können Sie die Rechnung wie gewohnt bei Ihrer Versicherung zur Erstattung einreichen.

Als gesetzlich Versicherter können Sie gerne eine Beratung als Selbstzahler buchen. Die Kosten ergeben sich dabei gemäß der Gebührenordnung für Ärzte und hängen von der erbrachten Leistung ab. Hinweis: Therapiekosten können in der Steuererklärung i.d.R. als außergewöhnliche Belastungen (Krankheitskosten) geltend gemacht werden.

Anmerkung für Selbstzahler: Kostentransparenz
Den Preis für eine privatärztliche Untersuchung darf man in Deutschland nicht frei festlegen, sondern muss sich dabei nach der sog. GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) richten. Selbstkalkulierte Honorare zu verlangen, ist in Deutschland gesetzlich verboten. Gemäß der GOÄ werden für einzelne ärztliche Leistungen bestimmte Leistungsziffern angegeben. Diese gelten deutschlandweit und sind bindend. Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung, wo Sie keine Informationen über die abgerechneten Diagnosen und Leistungen erhalten (der abrechnende Arzt sendet die Daten direkt an die KV, die kassenärztliche Vereinigung), ist so in der privatärztlichen Versorgung eine volle Kostentransparenz gewährleistet. Siehe auch Wikipedia: Gebührenordnung für Ärzte

Ein großer Vorteil der Privatpraxis ist, dass wir je nach zu untersuchendem Problem die Untersuchungszeit festlegen und uns auf diese Weise mehr Zeit für Sie nehmen können. Wenn es um wichtige Fragen oder Therapieentscheidungen geht, evtl. auch um eine OP-Entscheidung, halten wir ausreichend Zeit für eine gründliche Untersuchung für sehr wichtig. Zuhören, um die Beschwerden genau zu erfassen; den Ursachen auf den Grund gehen; vertiefte und aussagekräftige Untersuchungen durchführen; eine individuelle Beratung und Therapie – so sollte es sein und so kann es auch sein.

Ein weiterer Vorteil ist die Schwerpunktsetzung. Wir habe so mehr Freiheit, uns auf das zu konzentrieren, was wir gut können. Und andererseits können wir uns die Freiheit nehmen, bei bestimmten Problemen auch an Kolleginnen oder Kollegen mit entsprechender Spezialisierung zu verweisen. Auf diese Weise kann eine Behandlung auf hohem Niveau garantiert werden.

„Ärztinnen und Ärzte können die Videosprechstunde flexibel in allen Fällen nutzen, in denen sie es für therapeutisch sinnvoll halten. Möglich ist das sowohl bei bekannten als auch unbekannten Patientinnen und Patienten. Die Videosprechstunde können alle Arztgruppen einsetzen – ausgenommen sind nur Laborärzte, Nuklearmediziner, Pathologen und Radiologen.”

Siehe Informationen der KBV: https://www.kbv.de/html/1150_44943.php

Die Einverständniserklärung erfolgt mündlich in der Videosprechstunde. Dies wird in unserer  Patientenakte dokumentiert werden. Die Datenschutzgrundverordung (DSGVO) ermöglicht die mündliche Einwilligung des Patienten in die Datenspeicherung.